Jedes Jahr in der letzten Woche des Schuljahres findet am Europäischen Gymnasium Waldenburg die Projektwoche statt. Sie bietet jeder Schülerin und jedem Schüler aber auch den Lehrkräften die Möglichkeit, ihren persönlichen Interessen unabhängig vom Schulalltag nachzugehen. Das Angebot ist bunt gemischt – Musik, Kunst, Sport, Fotografie, Natur - jeder findet etwas, das seinen Neigungen entspricht.

Vor allem im musischen und künstlerischen Bereich wurde in diesem Jahr wieder gemeinsam mit der Jugendkunstschule eine Vielzahl an Projekten angeboten. Zur Auswahl standen zum Beispiel ein Kurs in Holzbildhauerei, Poetry Slam, kreative Wandgestaltung und einiges mehr.
Das Highlight in diesem Jahr war sicher der Songwriting-Workshop mit Rosie Bans, einer schottischen Singer-Songwriterin, die auf Bestreben der Europäischen Humanistischen Bildungsstiftung extra für dieses Projekt in Waldenburg zu Gast war. Zwei Tage nahm sie sich für die Schülerinnen und Schüler Zeit, um mit ihnen gemeinsam an deren eigenen Texten zu arbeiten und ihnen hilfreiche Tipps zu geben. Am vorangegangenen Sonntag hatte Rosie Bans bereits ein Konzert im Denkmalhof in Schlagwitz gegeben und weil sie sich bei uns so wohl fühlte, trat sie auch beim diesjährigen Abiball gemeinsam mit unserer Lehrerband noch einmal auf.    

Der zweite große Bereich der Projektwoche war natürlich der Sport. Das ganze Schuljahr über mussten die Schülerinnen und Schüler still sitzen, nun konnte sich jeder bewegen, der wollte. Rettungsschwimmen im Waldenburger Sommerbad, mit dem Fahrrad die Umgebung erkunden, Cross Fit in einem Fitnessstudio in Chemnitz oder Hip Hop und Zumba tanzen – bei diesen Projekten kamen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ordentlich ins Schwitzen.

Wer sich mit dem Thema Natur beschäftigen wollte, konnte beispielsweise das Projekt Vogelbeobachtung wählen oder an der weiteren Gestaltung unseres Außengeländes mitwirken, einen Weg bauen oder die Themen für den Naturlehrpfad miterarbeiten.

In den letzten Jahren etabliert hat sich außerdem das Projekt Fotografie, bei dem die Schülerinnen und Schüler Schnappschüsse aller anderen Projekte machen und diese zu einem Fotobuch zusammenfügen, sodass eine Art Chronik der Projektwochen an unserem Gymnasium entsteht.